ROSC EKG, weiblich 81 Jahre

Sie sind als NEF und RTW zur Reanimation alarmiert. Ihre Patientin wurde vom Ehemann leblos im Bett vorgefunden, nachdem dieser vom Einkaufen zurück gekommen ist. Die Patientin ist schwer vorerkrankt. Sie ist aufgrund einer schweren Niereninsuffizienz Dialysepflichtig und nimmt knapp 15 verschiedene Medikamente ein. Der Ehemann berichtet, dass seine Frau in den letzten Tagen sehr schlapp gewesen sei und er sie nicht zum geplanten Dialysetermin bringen konnte.


Sie erreichen im Verlauf der Reanimation einen ROSC.

Welche reversible Ursache ist im EKG vermutlich zu erkennen ?




Die Anamnese bringt uns an das Ziel, welches sich aus dem EKG schon vermuten lässt. Es ist ein tachykarder Rhythmus mit einer Frequenz von ca. 130/min was vermutlich dem Adrenalin zuzurechnen ist. P-Wellen sind nicht zu erkenne und die QRS-Komplexe sind stark verbreitert und haben kein blocktypisches Aussehen.

Wenn wir uns die reversiblen Ursachen für einen Herzkreislaufstillstand anschauen, so ist eigentlich nur das akute Koronarsyndrom im EKG richtig diagnostizierbar. Jedoch gibt es für ein paar der anderen möglichen Ursachen wichtige Hinweise. Für die Lungenarterienembolie z.B. eine Abweichung des Lagetyps nach rechts oder das sogenannte "right ventricular strain Pattern" mit T-Negativierungen in V1-3 (und III).


Im obigen EKG sehen wir Anzeichen für eine schwere Hyperkaliämie. Zu Beginn können spitze und hohe T-Wellen auftreten doch im Verlauf kommt es zu "sine-waves". Die P-wellen flachen ab oder verschwinden ganz. Dazu passt auch der ausgefallene Dialysetermin der Patientin.


Hier mehr dazu:

https://litfl.com/hyperkalaemia-ecg-library/


Abschlussdiagnose: Hyperkaliämie

442 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen