Auflösung: Luftnot, Männlich 52 Jahre

Sie werden mit dem Rettungswagen gemeinsam mit einem NEF zu einem 52 Jahre alten Patienten gerufen. Dieser erzählt ihnen, dass er Gestern bereits einmalig eine Episode mit Brustschmerzen und Luftnot gehabt hätte, diese jedoch von alleine wieder aufgehört habe. Nun hat er die Schmerzen erneut seit 60 min und sie hören nicht mehr auf. Vorerkrankungen und regelmäßige Medikamenteneinnahmen werden verneint.

Sie schreiben ein 12-Kanal-EKG:


Herzfrequenz: 100/min


Was ist deine Diagnose?

Erfüllt das EKG die STEMI Kriterien?

Sollte der Patient in die Notaufnahme oder ins Herzkatheterlabor?


Kommen wir nun zur Auflösung:


P-Wellen sind in Ableitung II deutlich zu erkennen. Die QRS-Komplexe sind schmal, auch wenn dies durch die ST-Strecken-Veränderungen schwieriger zu beurteilen ist. Die Frequenz ist ca. 100/min. Die Komplexe treten rhythmisch auf und jede P-Welle wird von einem QRS-Komplex beantworte.

Es handelt sich also um einen leicht tachykarden Sinusrhythmus.


Schauen wir uns als erstes die Veränderungen der ST-Strecken an:


ST-Strecken-Senkungen: I, II, III, aVF, V3-6 (insgesamt in 8 Ableitungen)


ST-Strecken-Hebungen: aVR, aVL, V1, V2


Ein STEMI ist definiert durch ST-Strecken-Hebungen in 2 benachbarten Ableitungen um 1 mm (0,1mV). Für die Ableitungen V2 und V3 gelten besondere alters- und geschlechtsabhängige Werte. Für unseren Patienten fließt dort erst eine ST-Strecken-Hebung von 2 mm in die Kriterien mit ein.


V1 und V2 würden als benachbarte Ableitungen zählen, jedoch erfüllt die Hebung in V2 nicht die spezifischen Kriterien.


Warum ist dieser Patient doch als hochkritisch zu bewerten?


In den neuen Guidelines der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie ist das oben aufgeführte EKG als STEMI-Äquivalent aufgeführt.


Eine ST-Strecken-Hebung in aVR/V1 (manchmal auch aVL) in der Kombination mit sehr ausgeprägten ST-Strecken-Senkungen in mindestens acht anderen Ableitungen. Dieses Bild wird auch Hauptstamm-EKG genannt, kann aber für eines der drei folgenden Krankheitsbilder stehen:

  1. Eine kritische Hauptstammstenose

  2. Einen proximalen RIVA-Verschluss

  3. Schwere 3-Gefäß-KHK

Die Hebungen in V1 und V2 zeigen einen septalen STEMI an, hierfür sprechen auch die dort schon vorhandenen pathologischen Q-Zacken.


Dies ist kein Patient der erst über die Notaufnahme aufgenommen werden muss, sondern als STEMI-Äquivalent direkt im Herzkatheterlabor behandelt werden muss.




137 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen